Unsere schwedische Isbar

Begonnen hat unsere Isbar "Zucht" im Jahr 2012 mit 20 Bruteiern aus dem kleinen Ort Begby in Norwegen, die mir meine Schwägerin aus ihrem Aupairaufenthalt mitbrachte.

Eine 2. Blutlinie kam ca ein Jahr später ins Spiel, diese stammte diesmal aus Schweden.

Insgesamt haben wir derzeit 3 verschiedene Blutlinien.

 

Wir halten die Tiere ausschließlich zu unserem eigenen Vergnügen, die Eier werden von uns sowie festen Abnehmern konsumiert und natürlich schlachten wir auch mal das ein oder andere Tier, sei es um den Lärmpegel zu reduzieren oder um schlechte Leger auszuschließen.

Wir halten oft während der Brutsaison nur einen Stamm separat um gezielt nach Blutlinie, Farbschlag, Legeleistung oder anderen Eigenschaften zu züchten.

 

Neben den Isbar halten wir Seidenhühner, die sich prima als Brüter eignen!

Derzeit halten wir über 50 Tiere, ca 35 davon sind Isbar.