Kangal im Hühnerstall

Tag 2 danach, leerende Gähne im Auslauf, lediglich unsere Isbar Glucke (ja richtig, unsre erste Glucke in 6 Jahren!) mit ihren restlichen Küken traut sich raus.

 

Groß war das Geschrei, zum 2. Mal in dieser Woche erwische ich Nachbar's Kangal im Hühnergehege. Das erste Mal waren zum Glück alle Tiere im Stall und durch die Klappe kam er nicht, aber an dem Tag ist es noch hell und alle Tiere draussen.

Alttiere, Jungtiere und Küken, alles in allem ca 25 Tiere pro Auslauf, und mitten drin, Nachbars Riesenwelpe, denn er ist ja noch jung und macht nichts, will nur spielen.

Nur dass das spielen so aussieht, dass er alles was er vor die Nase kriegt durchs ganze Gehege jagt, es in die Ecken treibt um es zu fassen zu kriegen.

 

Mein Freund rauft die Haare und schreit den Hund an, ich versuche den Nachbar ans Telefon zu kriegen, aber keiner traut sich in das Gehege um dem Hund, der mir selbst bei 178cm bis zur Hüfte reicht, Einhalt zu gebieten. Ein furchtbares Gefühl, nichts tun zu können.

So müssen wir mit ansehen wie die Tiere gejagt, gebissen und geschüttelt werden bis der Nachbar auftaucht. In lauter Panik zwängen sich die Küken durch den Zaun und verschwinden in alle Richtungen.

Nachdem der Hund von seinem Besitzer einfangen wurde, begutachten wir den Schaden, die Verletzungen und verbringen über 2 Stunden damit vermisste Tiere zu suchen, zum Teil vergeblich da es zu dämmern beginnt, was die Suche unmöglich macht.

Traurig sowas.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0